GALERIE capturesix

«ART i f i c i a l»

von Reinhard SIMON


Juryliebling von Nadine Wietlisbach im Monat September

« Die Geschichte der Collage beginnt 1912: Pablo Picasso begegnet einem Fetzen Wachstuch, einem kubistischen Stillleben und einem Leimtopf – diese Liaison mündet in einem Werk, Still Life with Chair Caning, und leitet eine neue Ära der Kunstgeschichte ein. Die Collage sowie die Fotomontage werden zum Inbegriff der modernen Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts, zu massgeblichen Elementen der klassischen Moderne. Ein anderes Beispiel für das kunstvolle Zusammenfügen unterschiedlicher Bild- und Materialebenen findet sich bereits 1857: Damals benutzte der in England lebende Schwede Oscar Gustav Rejlander das Kombinationsdruckverfahren. Aus mehreren Negativen oder Negativteilen erzeugte er collageartige, fotografische Nachbearbeitungen mit fantastisch anmutenden Ergebnissen. Sechzig Jahre bevor sich die künstlerische Avantgarde mit Picasso das Collageverfahren zu Eigen machte und mehr als ein Jahrhundert bevor photoshoppen in der Alltagssprache als Verb auftauchte. Bild Nr. 680 überzeugt durch seine kompositorische Dichte, wo sich das Papier- und wo das Digitalbild überschneiden bzw. voneinander abgrenzen, ist unklar. Auf den ersten Blick lässt sich eine Hommage an das von Chris Cunningham konzipierte Musikvideo zu Björks All is Full of Love vermuten – oder einfach eine leise Kritik an der Möglichkeit, dass zukünftig noch mehr Arbeitsabläufe von Robotern übernommen werden dürften. »

- Nadine Wietlisbach